Begegnung der anderen Art

Die Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald war eingeladen, sich an der Rallye der ENCW rund um den Bodensee zu beteiligen! Kurzerhand haben wir eine Rundmail losgeschickt und nach einem Piloten gesucht und gefunden... eine tolle Erlebnisgeschichte rund ums E-Mobilauto

Tag 1

Eine Rallye mit einem E-Mobil? Mein Mann musste herzhaft lachen, als ich ihm diese Idee vorstellte. Er, ein Fan von PS starken Autos die man schon von weitem hört, konnte sich das nicht so richtig vorstellen.

Aber dann war es soweit und wir durften am vergangenen Donnerstag das Auto von der Tourismus GmbH in Bad Liebenzell in Empfang nehmen. Einen Renault ZOE. Freitags sollte es dann losgehen. Spätestens 20:30h sollten wir in Friedrichshafen im Hotel sein, um in die Geheimnisse des Bord-Buches oder auch Road-Book eingewiesen zu werden.

Aber was war mit den Geheimnissen von ZOE?? Natürlich gab es eine Einweisung in Bad Liebenzell, aber vielleicht war mein Mann da nicht so ganz aufmerksam gewesen und das wäre uns fast zum Verhängnis geworden, sprich – liegen bleiben mit dem Fahrzeug!!!

Mein erster Blick freitags aus dem Fenster war wenig verheißungsvoll, es regnete nicht, es schüttete und unsere Laune nach einer extrem stressigen Woche war auch nicht grad die beste. Kurz kam der Gedanke auf, daheim zu bleiben, aber echt – nur kurz. Um 10.00h wollten wir starten, aber erst um 11:30h ging es los. Der Grund: ich!!! Ich wurde einfach nicht fertig. Die Laune ging total in den Keller und als wir in den Wagen stiegen, gab es gerade nichts mehr, was uns aus diesem Tief hätte rausholen können.

Das erste Mal – ein E-Mobil! Mein Mann startete und ich hörte – NICHTS! Das war ein Gefühl, als ob wir in einem Science-Fiction-Film die Mitwirkenden wären. Für jemand, der sehr gerne den Fuß auf dem Gaspedal hat, ist ein E-Mobil eine wirkliche Herausforderung und dementsprechend waren auch die Kommentare meines Mannes. Bin ich froh, dass die niemand gehört hat!!!

Es goss wie aus Kübeln als es losging und es goss immer noch gleichstak, als wir ander ersten Ladestation in Nagold ankamen.ZOE und mein Mann waren noch keine Freunde! Das auftanken klappte gut und weiter ging es.

Mittlerweile waren wir schon Stunden unterwegs und mussten wieder mit ZOE an die Ladestation in Sigmaringen. Die erste Möglichkeit ging nicht und an der nächsten Ladestation warteten schon 3 weitere E-Mobile, ebenfalls auf dem Weg zum Bodensee. Es war zum heulenund es goss weiter wie verrückt und ich rechnete schon fast damit, dass mein Mann mit einem Taxi wieder heimfährt. In unserer Verzweiflung riefen wir Ricarda Becker von der ENCW an, die die ganze Organisation der Rallye innehatte und für die Teilnehmer immer per Handy erreichbar war. Sie gab uns verschiedene weitere Adressen von Ladestationen die in der Nähe waren und ich hoffte so sehr, dass ZOE uns nicht im Stich lassen würde! Aber mittlerweile war nicht nur mein Mann richtig sauer, auch das Navi war beleidigt und so führte es uns zweimal auf einen Feldweg mitten in der Pampa bis wir dann endlich in Meßkirch in einem kleinen Neubaugebiet eine Ladestation fanden. Ich war hungrig, hatte Durst, musste pinkeln, aber da war einfach nichts, wo man hätte alle drei Dinge erledigen können. Es war schrecklich!!! Stunden später: Frau Becker ruft an und meint, Sie mache sich allmählich Sorgen, wo wir denn blieben, ha,ha……!!!Nach 6,5 Stunden kamen wir in Friedrichshafen an und schworen uns nie mehr ein E-Mobil zu fahren!!!

Nachdem ZOE wieder brav an die Ladestation gebracht wurde ging es mit dem Shuttle ins Hotel und wir trafen auf die anderen Teilnehmer, die alle sehr sympathisch waren. Unsere Laune verbesserte sich schlagartig, als es dann auch was zum Essen und Trinken gab und der Adrenalinspiegel normalisierte sich auch wieder, denn wir waren ja endlich angekommen.

Die anschließende Besprechung war sehr informativ und ich muss sagen, das Bordbuch war auch super gemacht und so groß geschrieben, dass ich keine Brille brauchte! Denn meine größte Sorge war, ich muss die ganze Zeit im Auto mit Brille lesen und mir wird übel, oh je….

Die Startnummern wurden verteilt, wir hatten Startnummer 6 und einen klasse Teamnamen: Tourismus- Express….lach…..!

Tag 2

Frühstück ab 06:30h, SECHS UHR DREISSIG!!!!!!!!Auto vorbereiten und mit den Nummern ausrüsten 08:30h, Start 09:30. Und???? Die Sonne scheint von einem strahlendblauen Himmel, ja echt, SONNE, yes Baby, sage ich zu ZOE, nicht zu meinem Mann. Heute finde ich ZOE hübsch und auch mein Mann versucht positiv zu sein indem er sagt: „mal sehen, wo wir liegen bleiben“!

Und los geht’s. ZOE schnurrt behaglich vor sich hin und dieses fahren in und mit einer solchen Ruhe (mein Mann hat erkannt worauf es ankommt, er hat Eco eingeschaltet),ist wirklich sensationell! Heute erst entdecken wir was ZOE so alles kann. Wir leiden mit ihr wenn es den Berg aufwärts geht und wir jubeln, wenn es den Berg wieder runtergeht denn jetzt kommt der Trick: sie lädt sich wieder auf! Das ist die Rekuperation (hab fleißig gelernt).Es macht unheimlich Spaß dieses Auto zu fahren oder auch mitzufahren und ich fühle mich völlig entschleunigt, völlig stressfrei und gut gelaunt.

In Stockach werden wir vom Verkehrsminister des Landes Baden–Württemberg, Winfried Hermann, in Empfang genommen. Es gibt eine Ansprache, in der sich der Minister als großer Fan von E-Autos outet. Nach der Ansprache müssen wir noch eine Geschicklichkeitsaufgabe bestehen, deren Ziel es ist während der Fahrt, allerdings im Schritttempo dafür im Kreis fahrend, einen Ring auf eine Stange zu werfen. Die Fahrt mit ZOE hat uns so entspannt und gelassen gemacht, dass wir uns vielmehr auf unserer Umgebung konzentrieren konnten und mit dem Anblick von Störchen, Füchsen, Reihernund einer grandiosen Landschaftbelohnt wurden.

In Konstanz angekommen stellen wir unsere Autos in Reih und Glied vor der Fähre auf, um nach dem Mittagessen mit der Fähre nach Meersburg zu kommen. Auf einer schönen Sonnenterasse mit herrlichem Blick über den See nehmen wir unser Mittagessen ein. Dann geht es auf die Fähre und wir starten zu unserer letzten Etappe wieder zurück nach Friedrichshafen! Wir haben immer noch herrlichen Sonnenschein und mir fällt auf – meine Sonnenbrille ist weg, ich hab sie im Restaurant vergessen…heul…so ein edles Stück! Ich bin aber mal so was von sauer!!

In Meersburg steigen wir wieder in unser grünes Autole ein und weiter geht’s.Und es macht so richtig Spaß. ZOE scheint die 125km prima durchzuhalten und auch wir haben das Gefühl, uns tapfer bei dieser Rallye geschlagen zu haben.Gegen 16:00h sind wir wieder in Friedrichshafen.

Am Abend ging es dann auf die MS Lindau zu einer Bodenseerundfahrt die von einem genialen Sonnenuntergang gekrönt wurde. E+Es war ein sehr schöner Abend mit gutem Wein und gutem Essen und, natürlich – der Siegerehrung. Yeah, wir haben den 4.Platz gemacht!!! Danke ZOE, danke. Super gut gelaunt geht es gegen 23:30h wieder zurück ins Hotel und mein Mann und ich sind uns einig: ZOE macht Spaß und ein E-Auto hat nichts mit Langeweile oder Spießertum zu tun, sondern mit Verantwortungsbewusstsein auf hohem Niveau, Fahren ohne Stress ! No risk – much fun!!!!Was gefrustet begann endete regelrecht verliebt! Und dass die Heimfahrt super war muss ich ja nicht noch extra betonen.

Danke an das Team der Tourismus GmbH Bad Liebenzell und der ENCW Calw, die uns dieses Abenteuer mit der tollen Erfahrung Elektroautos betreffend möglich gemacht haben.

Teilen