Interview mit einer Klosterführerin

Tauche ein in die Geschichte! Erlebe das Kloster in Calw-Hirsau und die Hermann-Hesse-Stadt Calw aus einer anderen Zeit! Hier erfährst du mehr über Brigitte Bernert, einer Klosterführerin!

Red.:

Hallo, Frau Bernert. In Ihrem Berufsleben leiten Sie ein Architekturbüro. Dazu engagieren Sie sich stark in der Kulturarbeit. Sie bieten hier in Calw Stadt- und im nahegelegenen Hirsau Klosterführungen an. Wie kamen Sie auf die Idee?

Brigitte Bernert:

Als heimatverbundener und an historischer Baukultur interessierter Mensch lag es nahe, mich so richtig in die Geschichte unseres schönen Städtchens und seiner Umgebung zu vertiefen. Tja, und aus dieser Leidenschaft wurde dann mehr...

Red.:

Sie bieten ja echte Erlebnisführungen an.

Brigitte Bernert:

Genau. Für den Historiker sind zwar Zahlen, Daten und Fakten wichtig, aber wenn ich eine Führung mache, dann treten diese Dinge eher in den Hintergrund. Unsere Gäste interessieren sich brennend für die spannenden Geschichten, die sich um die Region ranken. Mir ist besonders daran gelegen, auf lebendige und anschauliche Art das Alltagsleben im Kloster und in der Stadt darzustellen. Dennoch ist fundiertes Wissen die Basis einer guten Führung.

Red.:

Eine Attraktion sind ja Ihre Führungen für Kinder und Jugendliche.

Brigitte Bernert:

Die Führungen mit Kindern sind immer wieder eine Überraschung. Da werden so viele Fragen gestellt und die Kinder sind aktiv an Mitmachstationen beteiligt. Mit „Emilie“, einem kleinen Mädchen, das zum Ende des 18. Jahrhunderts hier im Palais Vischer lebte, gehen wir gemeinsam auf eine Zeitreise. Da ist das Staunen groß, wenn die Kinder hören, wie das Alltagsleben vor 200 Jahren ausgesehen hat. Wie wohnte man damals, wie sah die Erziehung aus, wie die Freizeit und das Spiel? Da kommt nie Langeweile auf.

Red.:

Das klingt wirklich spannend! Und ist ja auch ein tolles Angebot gerade für Familien. Frau Bernert, ich danke Ihnen für das informative und nette Gespräch!

Teilen