Qualität über Generationen

Vom SWR-Fernsehen wurde das Hotel-Restaurant-Vinothek Lamm unter die Top 10 der „Schönsten Landhotels“ gewählt. Wir konnten mit dem Inhaber Karl Schwemmle und seiner Tochter Anja über die Gegenwart und Zukunft des Hauses sprechen, das mit seinen Weinen und Whiskys neue Maßstäbe in der Region setzt – und weit darüber hinaus.

Red.:

Wir sehen hier die alte und neue Generation vom Lamm in Rotensol, nicht?

Herr und Frau Schwemmle:

Das kann man so sagen. Es war mir immer wichtig, schon frühzeitig junge Ideen miteinzubinden.

Red.:

Dafür sind dann die vier Töchter verantwortlich, mitsamt Schwiegersöhnen?

Herr und Frau Schwemmle:

Nicht nur. Die jungen Ideen werden ja nicht erst mit uns hier ins Lamm eingebracht, die hat unser Vater, der ja schon in Hotels in ganz Europa gearbeitet hat, schon seit vielen Jahren angestoßen.

Red.:

Und wie machen sich diese frischen Impulse bemerkbar?

Herr und Frau Schwemmle:

In vielerlei Hinsicht. Zwei der wichtigsten Punkte waren und sind für uns hier: Spezialisierung und Qualität. Gerade mit unserer Vinothek sind wir da Wege gegangen, die man sicher als außergewöhnlich bezeichnen kann.

Red.:

Was heißt das genau?

Herr und Frau Schwemmle:

Nun ja, dass man bei uns Weine bekommt, die man sonst sicher nicht so ohne weiteres bekommt, und schon gar nicht in der näheren Region. An die 500 Weine aus aller Herren Länder haben wir hier, da sind auch ganz ausgefallene Tropfen dabei, die man bei uns verkosten und kaufen kann. Und das zu vergleichsweise sehr interessanten Preisen!

Red.:

Und wenn jetzt jemand kein Wein-Liebhaber ist?

Herr und Frau Schwemmle:

(lacht) Na gut, wir haben ja auch noch Whisky. Spaß beiseite – wir bedienen hier ein sehr breites Publikum. Da ist vom Generaldirektor bis zum normalen Feriengast alles dabei, und das macht uns auch stolz. Es gibt hier also nicht nur die ganz edlen Sachen, sondern auch einen guten Wurstsalat und ein Bier dazu.

Red.:

Hört sich gut an. Nochmal zum Thema Whisky: Auch da haben Sie sich ja über die Region hinaus einen Namen gemacht.

Herr und Frau Schwemmle:

Ja, und das freut uns auch. Wir haben zum Beispiel den berühmten Samaroli-Whisky – und zwar exklusiv für Deutschland. Das sind dann schon Raritäten, für die wir Anfragen aus der ganzen Welt haben. Die werden natürlich auch von unseren Gästen geschätzt.

Red.:

Das glaube ich. Mehr als ein Geheimtipp muss ja neben der Grillhütte auch Ihr Gewölbekeller sein…

Herr und Frau Schwemmle:

…stimmt. Gerade für unsere Übernachtungs- und Tagungsgäste ist das eine großartige Sache. Wir führen hier ja auch Firmen-Seminare durch, da sind teilweise Unternehmen dabei, die auf der ganzen Welt tätig sind. Und manche Probleme lassen sich abends bei einem Gläschen Wein eben doch etwas angenehmer besprechen, das gilt auch für Top-Manager.

Red.:

Sie, Frau Schwemmle, und Ihre Schwester Ann-Kathrin haben das Parkhotel Atlantic in Baden-Baden übernommen. Gibt es da Verbindungspunkte nach Rotensol?

Herr und Frau Schwemmle:

Sicher. Wir tauschen uns aus und geben wechselseitig Erfahrungen weiter. Das hilft dann beiden Häusern.

Red.:

Herr Schwemmle, wo sehen Sie das Hotel-Restaurant-Vinothek Lamm in 20 Jahren?

Herr und Frau Schwemmle:

Das kann ich schwer sagen, da müssten Sie eher meine Töchter fragen. Ich kann nur sagen, was immer mein Credo war: sich selber treu zu bleiben, nicht immer gleich den kurzfristigen Erfolg suchen. Entscheidend ist, dass die Leute merken: Sie bekommen bei uns Qualität.

Red.:

Liebe Frau Schwemmle, lieber Herr Schwemmle, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Teilen